Warum zum Teufel Pimcore?

Weshalb arbeiten wir mit Pimcore?

Was kann denn Pimcore überhaupt? Warum benutzen wir nicht ein anderes Content Management System wie Wordpress?

Bestimmt haben Sie sich dies auch schon gefragt. In diesem Blog-Beitrag will ich diese Fragen beantworten und ich bin mir sehr sicher, dass Sie am Ende ebenfalls ein Fan von Pimcore – ein sogenannter Pimconaut – sein werden.

Content Management System – what?

Doch was ist ein CMS überhaupt? Ein Content Management System ist einfach übersetzt ein Inhalts-Verwaltungs-System. Mit einer solchen Software können Inhalte gemeinsam mit anderen Benutzern erstellt, bearbeitet und verwaltet werden. Rollen, Rechte und Gruppen können definiert und verschiedenen Benutzern zugewiesen werden. Auch das Verwalten, Veröffentlichen und Exportieren von verschiedenen Daten ist eine der vielen Funktionen eines CMS.

In unserem Fall verwenden wir ein WCMS. Was so viel bedeutet, wie ein Inhalts-Verwaltungs-System für Webseiten. Dieses System beinhaltet also die gleichen Funktionen, wie das eben erwähnte CMS, nur einfach für die Inhalte einer Webseite spezialisiert.

Okay und wieso jetzt Pimcore?

Ja, ich weiss, es gibt viele CMS Anbieter. Bekannte sind beispielsweise WordPress, Joomla und Drupal. Aber keines davon ist so umfangreich wie Pimcore. Denn Pimcore ist nicht nur ein CMS, sondern verbindet vier Bereiche und bietet somit noch viel mehr Funktionen als herkömmliche CMS. Richtig gelesen – vier verschiedene, jedoch wichtige Themenbereiche der heutigen digitalen Welt und Transformation.

Pimcore bietet Produkt-Informations- und Stammdaten-Management (PIM / MDM), User-Experience-Management (CMS / UX), Digital-Asset-Management (DAM) und E-Commerce an. Oh Gott, so viele Fremdwörter! Keine Angst, diese Begriffe erkläre ich Ihnen umfassend in den folgenden Absätzen. Denn genau diese langen Wörter machen das geniale Pimcore aus.

DAM

Alle meine Bilder, Texte und Tabellen schwimmen irgendwo im riesigen Daten-Meer.

Nein halt! – Mit Pimcore ist das nicht mehr der Fall. Pimcore bietet eine unglaublich gut durchdachte Strukturiereung und Verwaltung von digitalen Mediendateien. Im zentralen Speicher werden alle diese sogenannten Assets katalogisiert und mit Daten ausgeschmückt. So sind sie jederzeit und auf allen Ausgabekanälen abrufbar.

Dank diesem DAM können alle Daten zudem einmalig gespeichert werden. Ganz richtig – EINMALIG. Das bedeutet, dass jede Datei nur einmal abgelegt werden muss und danach von überall, also auf allen Ausgabekanälen vom Smartphone über Tablet bis hin zum PC zugreifbar und verwendbar ist. Dies spart zum einen Speicher und verhindert zum anderen auch Redundanzen.

PIM und MDM

Das Produkt-Informations-Management – kurz PIM – ist für die Bereitstellung von Produktinformationen und für den Einsatz davon in verschiedenen Ausgabekanälen zuständig. Es managt und verwaltet alle Produktdaten. Es erlaubt dem Redakteur auf eine einfache Art und Weise alle Produkte mit den zugehörigen Produktinformationen medienneutral zu verwalten, pflegen und modifizieren. Medienneutral heisst, dass zum Beispiel ein Objekt mit dem Foto des neuen T-Shirts und mit allen Produktedaten einmalig in Pimcore gespeichert werden kann. Danach kann sich dieses Objekt automatisch für jedes einzelne Ausgabeformat anpassen. Es muss also nicht alles nochmals für jedes Bildschirmformat separat erstellt werden. So können diese Produktobjekte ohne viel Zeitaufwand auf unterschiedlichsten Kanälen wiedergegeben werden. Bekanntlich sind wir ja im Zeitalter von «Time is money». Nicht wahr?

Doch damit ist noch nicht genug. Pimcore bietet zudem noch eine geniale Funktion an. Diese nennt sich «Web-to-Print» und bedeutet, dass die Daten einfach exportiert und dann mit einigen wenigen Mausklicks ins vorbereitete, druckfähige Layout eingefügt werden können.

CMS und UX

Auch die ganze User-Experience – im deutschen Nutzererfahrung – wird in Pimcore mittels Multi-Channel-Publikationsfunktionen garantiert. Die besagten Funktionen erschaffen eine benutzerfreundliche Ausgabe von Content auf verschiedensten Plattformen. Und es bringt auch die Webseiten von umfassenden Unternehmen auf kleineren Bildschirmen zu unvergesslichen digitalen Erlebnissen.

Bereits seit etwas längerer Zeit ist auch die Personalisierung mit Pimcore möglich. Dies hat mit dem Customer-Data-Management, was auf Deutsch Kunden-Daten-Management heisst, zu tun. Pimcore kann also aufgrund der gespeicherten Kundendaten, Nutzerhandlungen und Events, Aktionen eines Webseiten-Besuchers automatisch passende Vorschläge anzeigen lassen. Somit kann die Webseite individuell auf jeden einzelnen Benutzer angepasst werden und dem User mehrheitlich das anzeigen, was ihn aufgrund seines Verhaltens auf der Webseite zu interessieren scheint.

E-Commerce, wie soll denn das bitte funktionieren?

Viele Unternehmen bieten tausende Produkte an. Und dann hat jedes noch einen anderen Preis, andere Farben, Eigenschaften und Funktionen. Kennen Sie das?

Mit Pimcore ist das ganz einfach in den Griff zu bekommen. Versprochen! Sie können alle Ihre Produktinformationen einmalig in eine zentrale Datenbank und schliesslich ins Produkt-Informations-Management (PIM) und alle Bilder und Grafiken in die Bild-Verwaltung (DAM) speichern. Anhand der Verbindung zwischen dem PIM und dem DAM kann dann wie aus Geisterhand eine riesige elektronische Handels-Plattform generiert werden. Mit verschiedensten Tools und Modulen von Pimcore wird Ihnen die Möglichkeit für einen modernen und gepflegten Online-Shop geboten. Also ein eCommerce für den B2B- und B2C-Handel.

Alles klar, aber wie aktuell ist denn dieses Pimcore?

Pimcore ist eine Open-Source-Software, die dank ihrer weltweiten Community permanent innovative Ideen entwickelt und neue oder verbesserte Tools auf den Markt bringt. Mit dem integrierten und zudem führenden PHP-Framework Symfony bleiben auch die Codes auf den Bildschirmen der Entwickler stets aktuell und entsprechen den Standards, sodass keine technischen Probleme entstehen.

So, sind Sie schon ein Pimconaut?

Juppi, schon fast geschafft. Darf ich Sie noch die letzten Meter zu Pimcore schubsen? Oder kann ich Sie sogar locken?

Sich für eine digitale Plattform zu entscheiden – das kann schwierig sein. Verstehe ich total. Mit Pimcore aber wird Ihnen noch so viel mehr als nur ein stinknormales CMS geboten. Das umfassende Angebot von Pimcore deckt tausende Funktionen und Bedürfnisse ab. Es wäre schwierig etwas zu finden, was mit dieser unglaublichen digitalen Online-Plattform nicht umsetzbar wäre, – wenn es überhaupt möglich ist.

Aber auch für uns Entwickler ist Pimcore eine wahnsinnig tolle Software. Sie verlangt die Anwendung und Beherrschung des führenden PHP-Frameworks Symfony, welches uns viele dankbare Funktionen zur Verfügung stellt. Zudem ist es sehr flexibel für nachträgliche Ergänzungen.

Ich hoffe, ich konnte Sie von Pimcore überzeugen und habe Sie nicht mit unnützem Wissen voll getextet. Lassen Sie mich per E-Mail an c.peter@w-vision.ch wissen, was Sie von Pimcore halten. Und wenn ich Sie nicht gelangweilt habe, freue ich mich natürlich über einen geteilten Beitrag auf Ihrem bevorzugten Social-Media-Kanal.

Camille Peter

Mediamatikerin i. A.

Blog-Beiträge zum Thema

Ihr Kommentar

Ob konstruktive Kritik, Fragen aufgrund von Unklarheiten oder einfach nur ein paar lobende Worte – wir bedanken uns schon jetzt für Ihren Kommentar. Nach einer kurzen Prüfung werden wir diesen veröffentlichen.

Teilen

    Zu allen Blog-Beiträgen

    Was packe ich in mein Webpack?